COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Hintergrund

Das Qualitätsversprechen von Dr. Oetker Professional

„Qualität ist das beste Rezept“ verspricht Dr. Oetker seinen Kunden – den Küchenprofis genauso wie den Verbrauchern. Doch was steckt hinter dem vielzitierten Qualitätsbegriff? Gute Rohstoffe und Rezepturen? Oder gehört mehr dazu, wie Anwenderfreundlichkeit und Sicherheit? Erfahren Sie hier, was die Qualität unserer Desserts ausmacht, welchen Aufwand wir dafür betreiben – und was 15 Sorten Pudding damit zu tun haben.  

In der Großküche gelten andere Regeln als zu Hause. Küchenprofis haben spezielle Anforderungen an die Produkte, mit denen sie arbeiten – nicht nur was die Menge angeht, sondern auch die Zubereitung, die Verpackung und die Qualität. Um den Ansprüchen der Kunden gerecht werden zu können, bedarf es Spezialisten wie Marina Kuhlmann, die sich bei Dr. Oetker Professional intensiv mit dem Thema Qualität auseinandersetzen. Die Diplom-Oecotrophologin arbeitet in der Abteilung Produktentwicklung der Forschung und Entwicklung von Dr. Oetker in Bielefeld und ist dort u.a. für das Großverbrauchersortiment zuständig. Sie erstellt und optimiert Rezepturen, sucht geeignete Rohstoffe und Lieferanten oder entwickelt neue Produkte. 

Die Frage, was gute Qualität bedeutet, sei nicht so einfach zu beantworten, sagt sie. Denn: „Die Qualität hängt aus meiner Sicht nicht allein von den Rohstoffen oder Rezepturen ab. Sie ist das Ergebnis vieler Faktoren, die bei einem Produkt erfüllt sein müssen und dessen Qualität ausmachen.“ 

Die Qualität eines Produkts ist abhängig von      

  • den Rohwaren, Zutaten und Rezepturen, 
  • speziellen Eigenschaften wie Standfestigkeit und Kenntlichmachungsfreiheit, 
  • der Gelingsicherheit, 
  • der Produktsicherheit, 
  • den zusätzlichen Serviceleistungen als Teil des Rundum-Sorglos-Pakets für die Kunden und 
  • nicht zuletzt von der Vielfalt des Angebots.   

Die Vielfalt des Angebots

Gerade bei den Desserts fange die Qualität bereits mit der Vielfalt des Angebots an, erklärt Marina Kuhlmann. Eine solche Auswahl könnten nur wenige in der Branche anbieten. Denn angeboten werden   

  • Mousse, 
  • Creme, 
  • Pudding, 
  • internationale Spezialitäten, 
  • Desserts auf Wasserbasis, 
  • Süße Mahlzeiten,  
  • Basisprodukte und 
  • TK-Desserts.  

Rund 150 Desserts stehen zur Verfügung, dazu ca. 35 Dessert-Toppings (Fruchtpürees, Dessertsoßen und Dekore) und rund 70 Produkte aus dem Bereich Backen. All diese Produkte sind auf die Anforderungen und Bedürfnisse der unterschiedlichen Profi-Verwender-Gruppen ausgerichtet – sei es  

  • die Hotellerie und Gastronomie, 
  • der Bereich Business & Industrie, zu dem vor allem die Betriebsverpflegung gehört, 
  • die unterschiedlichen Education-Einrichtungen und schließlich 
  • der Care-Bereich, in dem sich die meisten Kunden und Verwender von Dr. Oetker Professional finden und die ganz eigene Anforderungen an die Desserts haben. 

   

Einzigartig groß und vielfältig ist beispielsweise das Mousse-Angebot von Dr. Oetker Professional – sei es in Premium-Qualität und auf Wasserbasis (5 Varianten), klassisch mit 15 verschiedenen Sorten oder 3 Saisonartikeln für Herbst und Winter. Es gibt Cremes (klassisch, Dessert-, Joghurt-, Quark- und Cheesecake-Cremes) und natürlich den Pudding – Premium, klassisch (allein hiervon gibt es 15 verschiedene Sorten!) zum Kochen, ohne Kochen sowie servierfertig gekühlt. Bei den Desserts auf Wasserbasis finden sich allein 10 Götterspeisen, dazu Fruchtkaltschalen, Fruchtdesserts und Grützen. 

Immer stärker nachgefragt werden auch die Basisprodukte von Dr. Oetker Professional für Mousse und Tiramisu zur individuellen Verfeinerung durch die Küchenprofis. Aufgrund der starken Nachfrage soll das Angebot in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden, unter anderem mit einer Basis für Pudding.        

Hochwertige Zutaten und spezielle Eigenschaften

Die Qualität jedes Produkts steht und fällt auch mit den Rohwaren und Zutaten, aus denen sie hergestellt werden. Sie bilden somit den Kern des Markenversprechens von Dr. Oetker Professional. Damit sie den Anforderungen des Unternehmens und der Kunden gerecht werden, setzt Dr. Oetker auf ein umfassendes Lieferanten- und Spezifikationsmanagement. Die Qualitätsanforderungen für Lieferanten sind im  

  • Dr. Oetker Food Standard (für Rohstoffe, Halbfertigfabrikate, gelieferte Handelswaren und Fertigwaren) und   
  • in den jeweiligen Produktspezifikationen definiert. 
  • In diesen Dokumenten sind Kriterien festgelegt wie 
  • Zusammensetzung der Rohwaren 
  • Allergene 
  • Herkunft 
  • Nährwerte
  • Aussehen
  • Geruch 
  • Geschmack und
  • Physikalische Eigenschaften

Nur wenn die Lieferanten die in den Spezifikationen festgelegten Qualitätsparameter einhalten, werden die Rohwaren für die Produktion freigegeben. „Die Anforderungen sind hoch und die Maßstäbe sehr streng“, betont Marina Kuhlmann. 

In den Richtlinien ist beispielsweise festgeschrieben, welcher Edel-Kakao bei der Premium-Mousse au chocolat zu verwenden ist, dass ausschließlich nachhaltig angebauter, UTZ-zertifizierter Kakao eingesetzt werden darf und welchen Anforderungen die Bourbon-Vanille für den Pudding genügen muss. Bestehende Rezepturen werden immer wieder überprüft, verbessert und auf die sich ständig verändernden Kundenwünsche angepasst.  

Eigene Rezepturen für den Außer-Haus-Markt

Die Rezepturen der Desserts orientieren sich grundsätzlich an den Produkten für Endverbraucher. Schließlich haben sie sich bewährt und sind seit jeher in aller Munde. „Das heißt allerdings nicht, dass die Produkte für den Außer-Haus-Markt genau gleich sind“, stellt Marina Kuhlmann klar. „Immer dort, wo es nötig erscheint, haben wir die Rezepturen an die speziellen Anforderungen der Profis angepasst und um spezielle Eigenschaften erweitert.“ 

Die Standfestigkeit eines Desserts beispielsweise spielt im Haushaltsbereich nur eine untergeordnete Rolle – im Gegensatz zum Außer-Haus-Markt! Schließlich müssen die Mousses und Cremes beispielsweise über die gesamte Mittagszeit in der Ausgabe des Betriebsrestaurants stehen können, ohne ihre ansprechende Optik und standfeste Form zu verlieren. 

Die Kenntlichmachungsfreiheit gemäß § 9 ZZulV ist eine weitere Besonderheit des Großverbrauchergeschäfts. „Gastronomen, Küchenleiter, Köche und sonstige Fachkräfte möchten sich genauso wenig mit dem Kleingedruckten auf der Speisekarte beschäftigen wie viele ihrer Gäste.“ Von wenigen Ausnahmen abgesehen, kann Dr. Oetker Professional alle Produkte ohne kennzeichnungspflichtige Zusatzstoffe (gemäß § 9 ZZulV) anbieten – das Ergebnis eines langen Optimierungs- und Anpassungsprozesses im Unternehmen. Einige Produkte im Sortiment sind zudem ohne kennzeichnungspflichtige Allergene*, was den Umgang mit den Produkten ebenfalls erleichtert. Dort, wo Allergene in den Produkten enthalten sind, sind sie gut sichtbar und für den Küchenchef leicht nachvollziehbar gekennzeichnet.  

In den letzten Jahren hat Dr. Oetker Professional große Mühen aufgewendet, bestimmte Rohstoffe wie etwa den Farbstoff Beta-Carotin bei den Desserts durch andere zu ersetzen. Dieser kommt zwar im Haushaltsbereich häufig zum Einsatz, muss im Außer-Haus-Markt auf den Speisekarten aber gekennzeichnet werden. Das große Ziel ist es, den Kunden ein weitgehend kenntlichmachungsfreies Sortiment anzubieten und ihnen dadurch eine Menge Arbeit abzunehmen. Auch das sei Qualität im Sinne von Dr. Oetker Professional, sagt Marina Kuhlmann. „Die Kenntlichmachung von Zusatzstoffen ist bei uns bis auf wenige Ausnahmen überflüssig, da wir auf deren Einsatz einfach verzichten.“ 

Ein gutes Beispiel für eigene Rezepturen für Großverbraucher ist auch der Pudding ohne Kochen. Hier wird künftig eine spezielle Wachsmaisstärke eingesetzt, die ein besonders angenehmes Mundgefühl erzeugt.      

*gemäß Art. VO EU Nr. 1169/2011 (LMIV)

Maximale Convenience

Immer wieder fällt im Zusammenhang mit der Qualität auch das Stichwort Handlingvorteil, zusammen mit der Gelingsicherheit und der schnellen und einfachen Zubereitung. Diese Vorteile sind im „genetischen Code“ der Marke Dr. Oetker fest verankert und haben am Erfolg des Unternehmens in den letzten Jahrzehnten einen entscheidenden Anteil. So überrascht es nicht, dass es diese immer wiederkehrenden charakteristischen Merkmale sind, die von Verbrauchern und Küchenprofis explizit Dr. Oetker zugeschrieben werden. 

Gelingsicherheit beispielsweise bedeutet, dass die Zubereitung garantiert gelingt, so lange die Zubereitungsanleitungen auf der Verpackung befolgt werden. Entsprechend verständlich und anschaulich sind diese geschrieben, mit einzelnen Zubereitungsschritten, Dosierungen, Aufschlagzeiten, einzuhaltenden Temperaturen etc. „Die Angaben auf unseren Verpackungen kann jeder verstehen und leicht nachvollziehen“, sagt Marina Kuhlmann. Dafür führt die Fachberatung bei jeder relevanten Rezepturänderung intensive Anwendungstests mit den Produkten durch und prüft, ob die Zubereitung laut Angaben auf der Verpackung auch tatsächlich bei jedem Einsatz gelingt.  

Ein weiterer Pluspunkt bei Dr. Oetker Professional sind die weitgehend einheitlichen Dosierungen in einzelnen Produktgruppen wie Mousses, Puddings etc. Das erleichtert die die Anwendung der Produkte: Die Kunden sollen zügig arbeiten können, ohne jedes Mal und für jede Geschmacksrichtung die Anweisungen auf der Verpackung nachlesen zu müssen. Die notwendigen Voraussetzungen dafür werden bereits in der Rezepturentwicklung geschaffen.    

Die Produktsicherheit hat Vorrang

Wer unsere Produkte einsetzt, kann sich darauf verlassen, dass diese intensiv geprüft und kontrolliert wurden. Denn die Produktsicherheit genießt im Unternehmen oberste Priorität und nimmt im Rahmen des Qualitätsversprechens von Dr. Oetker Professional großen Raum ein. Verantwortlich dafür ist vor allem das Qualitätsmanagement des Unternehmens, das viele unterschiedliche Aufgaben wahrnimmt: 

  • Überprüfung der Lieferanten, 
  • Festlegung der Probenahme-Verfahren und Prüfpläne
  • Untersuchung eingehender Waren
  • Produktionsbegleitende Prüfungen
  • Erstellung der HACCP-Vorgaben 
  • Lagerungs- und Haltbarkeitstests
  • Sicherung des Inverkehrbringens
  • Reklamationsmanagement durch ein interdisziplinäres, abteilungsübergreifendes Mitarbeiterteam  etc.     

„Wir gehen mit unseren Aktivitäten am Standort Ettlingen deutlich über das hinaus, was der Gesetzgeber von uns als Lebensmittelhersteller erwartet“, sagt Kerstin Jahn, Teamleiterin Qualitätsmanagement von Dr. Oetker Professional. So werde bereits mit der sorgfältigen Auswahl der Lieferanten und der akribischen Festlegung der Produktspezifikationen versucht, möglichst viele Risiken so früh wie möglich auszuschließen und die Produktsicherheit weiter zu erhöhen.  

Auch der Service gehört zur Qualität

Am Ende sind es also viele einzelne Komponenten, die bei Dr. Oetker Professional die Qualität ausmachen und den Markenclaim rechtfertigen. Was auf der Liste noch fehlt, ist der professionelle Service, der den Kunden zur Unterstützung geboten wird. Hier sind vor allem der Außendienst und die Fachberatung zu nennen. 

Der Außendienst ist ständig draußen beim Kunden und ganz dicht dran an den Hoteliers, Gastronomen, Caterern, Köchen und sonstigen Profi-Verwendern. Hier sind rund 50 Verkaufs- und Bezirksleiter im Einsatz. Mit großer Leidenschaft für die Produkte und immer auf Augenhöhe mit den Kunden kümmern sie sich darum, dass die Häuser das umsetzen, was mit ihren Zentralen vereinbart wurde, dass sie die neuen Produkte kennen, mit ihnen arbeiten und beim Großhandel bestellen. Sie sollen sich bei Dr. Oetker Professional gut aufgehoben und wertgeschätzt fühlen und erkennen, welches Potenzial und welche Wertschöpfung in den Produkten stecken.  

Auch die Fachberater stehen in ständigem Kontakt mit den Kunden, sei es am Telefon oder direkt vor Ort. Sie beraten, inspirieren und unterstützen sie im täglichen Umgang mit den Produkten und zeigen ihnen, wie sie diese in ihre Abläufe integrieren können. Im Kochforum in Ettlingen führen sie zudem praxisnahe Seminare und Workshops zu den Themen der Branche durch. „Wir bieten praxisnahe Lösungen für die täglichen Herausforderungen unserer Kunden“, fasst Thorsten Dammert, Leiter der Fachberatung von Dr. Oetker Professional, das Aufgabenspektrum zusammen. Er hätte auch sagen können: Die Fachberatung ist Teil des Rundum-Sorglos-Pakets für die Kunden und leistet ihren Beitrag zur Qualität bei Dr. Oetker Professional.